Mikronährstoffe sind eine gute Grundbasis, der ich vertrauen kann.

Mit einer historischen Gesamtleistung hat Skispringer Stefan Kraft in der vergangenen Saison Geschichte geschrieben. Ein Baustein auf seinem Weg zum Erfolg war die bedarfsgerechte Versorgung mit HCK-Mikronährstoffen. Fachlich begleitet wird er im SALUSMED-Center Bischofshofen von Medical Wellness Coach Astrid Sallaberger. Das Interview führte Jürgen Kupferschmid.

Seit 2015 führt Astrid Sallaberger gemeinsam mit ihrem Mann Peter das erste SALUSMED-Center in Österreich. Nach dem SALUSMED-Prinzip, das den Fokus auf übergeordnete Prozesse richtet, begleitet sie auch erfolgreiche Spitzensportler, wie z. B. den Skispringer und Gesamtweltcupsieger Stefan Kraft: „Sportler wissen, dass ihr Körper ihr Kapital ist. Sehr bewusst achten sie deshalb vorsorglich auf ihren Körper und versorgen ihn mit allen lebensnotwendigen Nährstoffen.“

Seit ihrer Ausbildung zum „Medical Wellness Coach“ im Fachkurhaus Seeblick in Berlingen empfiehlt sie ihren Kunden die individualisierten HCK-Mikronährstoffmischungen als Basisversorgung. Auch aus ganz praktischen Erwägungen wird diese bedarfsgerechte Nahrungsergänzung von Sportlern hoch geschätzt: „Alles, was sie brauchen, haben sie in einer einzigen Dose und müssen nicht viele verschiedene Nährstoffe in mehreren Behältern mit auf Reisen nehmen. Ausserdem können sie sicher sein, dass ihre HCK-Mikronährstoffmischung dopinggeprüft ist“, erklärt Astrid Sallaberger. Ihr SALUSMED-Center gliedert sich in zwei Kompetenzbereiche, die sich wirkungsvoll ergänzen – die Praxis für Bioenergetik und Frequenztherapie sowie das Zentrum für gesunden Schlaf. Nach dem Grundsatz „Messen – Machen – Messen“ hat dabei die Diagnostik einen hohen Stellenwert: „Vor Beginn der Therapie wird in der Regel der Metabolische Status erhoben, gegebenenfalls auch ein Darm- oder Hormonprofil erstellt und die Herzratenvariabilitat (HRV) gemessen. Anhand der Werte wird dann die persönliche HCK-Rezeptur zusammengestellt. Diese exakt auf die persönlichen Bedürfnisse abgestimmte Art von Nahrungsergänzung ist Einzigartig“, sagt die erfahrene Therapeutin. Im Interview geht Stefan Kraft auf seine Erfahrungen ein:

Herr Kraft, mit einer historischen Leistung haben Sie in der vergangenen Skisprung-Saison Geschichte geschrieben. Als Gewinner des Gesamtweltcups und des Skiflug-Weltcups sowie als Doppelweltmeister auf der Normal- und Grossschanze sind Sie in neue Dimensionen vorgestossen. Welche Erfolgsfaktoren haben Sie in diese Spitzenklasse geführt?
Stefan Kraft: Es gibt keinen einzelnen Faktor, den ich hier besonders herausheben kann. Ich kann nur sagen, dass alle Bereiche, also Training, Ernährung, Familie und Regeneration super zusammengepasst haben. Das hat mich an die Spitze geführt.

Wie bereiten Sie sich jetzt auf die neue Weltcup-Saison vor und wie erreichen Sie bis zum ersten Wettkampf wieder Ihr TOP-Leistungsniveau?
Stefan Kraft: Natürlich weiss ich, dass die Vorbereitung vom letzten Jahr super war. Deshalb werde ich daran jetzt auch nicht grossartig etwas verändern. Aber ich werde natürlich auch neue Reize setzen und versuchen, mich in allen Bereichen noch etwas zu steigern.

Wie regenerieren Sie nach einem Wettkampf kurzfristig und wie erholen Sie sich langfristig nach einer so intensiven Weltcup- Saison?
Stefan Kraft: Mit Massagen von unserem Physiotherapeuten oder einem Bad, das taugt mir sehr. Viel Zeit mit Freunden verbringen und ab in die Natur. Noch ein bisschen Skifahren und etwas für die Seele tun. Aber natürlich gehört auch ein Urlaub im Süden dazu, um die Batterien wieder aufzuladen.

Ein erholsamer Schlaf ist die optimale Voraussetzung für die Regeneration von Körper und Geist. Was heisst für Sie gut schlafen und was tun Sie dafür?
Stefan Kraft: Man hört immer häufiger, wie wichtig der Schlaf ist. Bei der Weltmeisterschaft haben wir zum Beispiel eigene Decken und Polster mit dabei. Das ist sehr cool. Aber auch die Mikronährstoffmischung am Abend unterstützt mich dabei, im Schlaf noch besser zu regenerieren.

Welche Rolle spielt die Versorgung mit Mikronährstoffen für Ihre Leistungsfähigkeit und Ihre Regeneration?
Stefan Kraft: Es ist ein kleiner Baustein, der aber genauso wichtig ist, wie jeder andere auch. Daher spielt die Versorgung mit Mikronährstoffen eine grosse Rolle. Für mich war es wichtig, immer bestens versorgt zu sein. Doch wenn wir in den unterschiedlichsten Städten dieser Welt sind, ist das natürlich enorm schwer. So kann ich stets auf eine Konstante bauen.

Seit wann ergänzen Sie Ihre Ernährung mit HCK®-Mikronährstoffen und welche Erfahrungen haben Sie damit bereits gemacht?
Stefan Kraft: Ich ergänze immer nur zeitweise – wenn ich das Gefühl habe, Unterstützung für meine Ernährung zu benötigen oder wenn eine besonders anstrengende Zeit vor mir liegt. Das heisst vor Saisonbeginn im Oktober bis März.

Nach dem HCK®-Baukastensystem wird die Mikronährstoffmischung individuell auf Ihren tatsächlichen Bedarf zugeschnitten. Wann und in welchen Abschnitten messen Sie dazu Ihren Mikronährstoffstatus und wie wichtig sind diese Werte für Ihren Trainingsplan?
Stefan Kraft: Ich habe das erst einmal testen lassen und das war sehr spannend. Schon davor habe ich auf eine gute Versorgung für meinen Körper geachtet. Aber das alles wurde mir jetzt nochmals viel bewusster. Und ich denke, dass ich jährlich einen Test machen werde, um immer topinformiert zu sein.

Von Finnland bis Japan – als Leistungssportler reisen Sie viel, sind mit dem Flugzeug unterwegs, übernachten in Hotels. Gleichzeitig gehen Sie über Monate hinweg körperlich und mental voll ans Limit. Wie halten Sie Ihr Immunsystem fit und wie kommen Sie gesund durchs Jahr?
Stefan Kraft: Das war der Hauptgrund, warum ich zu Mikronährstoffen gegriffen habe. Es ist sehr schwierig, überall eine super Versorgung zu bekommen. So konnte ich immer darauf vertrauen, dass mit den Mikronährstoffen eine gute Grundbasis vorhanden ist.

Menü